Krankenhaus Sachsenhausen

Diakonie im Zentrum

fachlich kompetent –
    christlich engagiert

Die DGD-Kliniken sind ein christlicher Klinikverbund, der den einzelnen Patienten als Menschen in den Mittelpunkt seines Handelns stellt und zugleich eine medizinische und pflegerische Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau sicherstellt.

www.dgd-kliniken.de

Schlafmedizin

Schlafmedizin

Das Schlaflabor wurde 1995 als Abteilung der Inneren Medizin gegründet und erhielt noch im gleichen Jahr die Akkreditierung durch die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM). Zur Qualitätssicherung  nehmen wir regelmäßig am Peer-Review-Verfahren der DGSM zur Sicherung der Prozess- und Ergebnisqualität teil. 

Bei der Schlafmedizin (Somnologie) handelt es sich um eine noch junge Wissenschaft, die den Vorgang des Schlafens und damit verbundene zentralnervöse und körperliche Phänomene untersucht. Dafür ist die kontinuierliche Aufzeichnung vieler Bio-Signale des menschlichen Körpers während des Schlafens erforderlich. Möglich wird dies nur durch aufwändige, computergesteuerte Registrierungen (Polysomnografie, PSG). 

Heute ist bekannt, dass es eine Reihe von Krankheiten, entweder nur im Schlaf erkennbar sind oder zumindest im Schlaf zu speziellen krankhaften Symptomen führen. Insbesondere bei der OSA (Obstruktiven Schlafapnoe) handelt es sich um eine weitverbreitete Erkrankung. Sie steht in engem Bezug zum Schnarchen, das bei ca. 60% der Männer und 40% der Frauen zwischen 41 und 60 Jahren auftritt. Krankhaft ist dies, wenn es im Wechsel mit Schnarchen zu nächtlichen Atemstillständen kommt. Von einer OSA betroffen sind mindestens 4% der Männer und 2% der Frauen zwischen 30 und 60 Jahren. Unbehandelt sind sie in erhöhtem Maße für das Auftreten von Herzinfarkten, Herzmuskelschwäche, Schlaganfällen, Herzrhythmusstörungen und auch Autounfällen durch unwillkürliches Einschlafen gefährdet. 

Für eine Untersuchung in unserem Schlaflabor benötigen wir eine Überweisung von Ihrem Facharzt (z.B. Hals-Nasen-Ohren Arzt, Lungenfacharzt oder Kardiologen)   und eine sogenannte Polygraphie-Untersuchung. Ebenfalls ist es sinnvoll sich vorgängig bei der Krankenkasse zu informieren ob eine Kostenübernahme möglich ist oder noch weitere Schritte einzuleiten sind. Liegen all diese Unterlagen vor, können Sie gern bei uns einen Termin vereinbaren.

Ausstattung

  • 9 Polysomnografie-Messplätze in klimatisierten Einzelzimmern 
  • zentrale Überwachung und computergesteuerte Datenaufzeichnung 
  • IR-Videokameras in den Zimmern 

Diagnostik 

  • Polysomnografie (PSG) nach Einweisung durch Facharzt 
  • Polygrafien (PG) zur Erkennung einer Schlafapnoe oder von nächtlichen Sauerstoffmangelzuständen bei Herz und Lungenkrankheiten 
  • Gründliche Befragung (Anamneseerhebung) mit besonderer Berücksichtigung des Schlafverhaltens, Verwendung von Risikofragebögen 
  • Körperliche Untersuchung, im Bedarfsfall einschließlich aller in unserer Inneren Abteilung durchführbaren Untersuchungen, insbesondere UKG, Bodyplethysmografie, EKG, Röntgen, Labor. 
  • Tests: Vigilanztests , MSLT („Einschlaftest“) 

Therapie

Neben konservativen Maßnahmen nehmen wir ebenfalls die Einstellung auf alle häuslichen Beatmungsformen vor:

  • Sauerstoff-Langzeit-Therapie 
  • CPAP-, Auto-CPAP und Bilevel-Therapie 
  • nichtinvasive Heimbeatmung (NIV) 
  • Adaptive Servoventilation (ASV) bei Herzinsuffizienz mit Cheyne-Stokes-Atmung
zur Startseite Druckversion anzeigen nach oben kontrastreiche Ansicht